HUNDEHEIMAT
- Aus Liebe zum Hund
Rhia



Rhia kam im September 2017 zu mir zusammen mit Ihrem Bruder. Sofort war zu erkennen, dass es um Sie sehr schlecht stand. Mit Ihrer Ankunft begann sogleich der Tierarztmarathon, von Fehldiagnosen zu verkehrten Medikamenten bis hin zu einer unnötiger Operation, Rhias ließ alles über sich ergehen. An Weihnachten saßen wir beide dann in der Tierklinik. Es hatte sich ein Abzess gebildet, der von hohem Fieber begleitet wurde. Neue Medikamente, andere Spritzen, neue Theorien. Spezielle Shampoos, weitere Besuche in der Klinik, eine Kahlrasur und Aufbaupräperate sorgten letzlich dafür, dass Ihr Immunsystem sich wieder stabilisierte und es Ihr besser ging. Rhia war ein halbes Jahr in meiner Obhut, gehörte zur Familie und lernte von mir alles, was Sie für Ihre Zukunft brauchen würde. Ich päppelte nicht nur Ihren Körper auf, ich half Ihr auch, die Trümmer Ihrer Seele wieder zusammen zu bauen.
Rhia hatte Anfangs mit allem Probleme. Ins Auto steigen, fahren, auf mich warten, alleine bleiben, fremde Menschen, Kinder, Jogger, Fahrradfahrer, Halsband, Leine, Geschirr... So ziemlich alles musste Sie lernen und mehrmals erklärt bekommen.
Rhia entwickelte sich in Ihrer Zeit in der HundeHeimat zu einer sensiblen, feinfühligen, aufmerksamen Begleiterin, die weich und entspannt an der Leine geht, stets auf mich und dem restlichen Rudel achtet und verstanden hat wie der Alltag funktioniert. Sie hat verstanden, dass wenn ich das Haus verlasse, ich immer wieder komme. Sie wusste, dass Sie nie wieder hungern muss und regelmäßig gutes Fressi bekam. Rhia gehorcht auf die leisesten Signale, ich habe mit Ihr ausschließlich über Handzeichen kommuniziert.
Rhia kam aus einer Tötungsstation, mit Ihren sechs Geschwistern zusammen. Sie war diejenige, deren Zustand der schlechteste war und deren Seele am geschundesten war. Umso stolzer bin ich, dass Sie es geschafft hat, dass ich es geschafft habe, Sie auf diesem langen Weg, gepflasert von Liebe und vor allem Geduld, zu begleiten und erfolgreich das Ziel erreicht zu haben.
Das Ziel ist ihre neue Heimat und Familie in Handeloh. Mit unglaublich viel Liebe und der dazugehörigen Aufregung wurde Rhia dann nach Hause geholt, bekam Ihren neuen Namen Mia, der ganz wunderbar zu ihr passt, da er so sanft klingt, wie Sie es ist. Für alle beginnt eine spannende Zeit, doch schon von Anfang an waren alle von Mias zartem Charakter begeistert.
Es macht mich mehr als glücklich, meine Schnuffelschnute so gut aufgehoben zu wissen und dass Sie genau die Liebe und Aufmerksamkeit bekommt, die Sie verdient hat. Mia wird genau das zurückgeben und ich kann nur sagen Happy End für eine tolle Zukunft dieser Familie.