HUNDEHEIMAT
- Aus Liebe zum Hund
Die beiden Schwestern sind Opfer der Fussbal WM, die dieses Jahr 2018 in Russland stattfindet. Um beim Auftakt der Medien einen guten Eindruck zu hinterlassen, werden die Straßen "gesäubert". Das beschreibt verherrlichend, wie tausende Straßenhunde vergiftet, totgeschlagen oder erhängt werden. Besonders grausam ist damit das Schicksal für die gerade geborenen Welpen, die in ihren Verstecken auf Ihre Mutter warten, um mit Nahrung versorgt zu werden und auf auf sie angewiesen sind, um zu überleben. Olga und Edda sind zwei dieser vielen Opfer, die verhungert wären, hätten Tierschützer den Wurf nicht gefunden, aufgenommen und versorgt. Die drei anderen Brüder sind ebenfalls gerettet worden, einer von Ihnen ist Paddy, zu sehen unter der Rubrik "Heimat gesucht", Bagira lebt beim Verein "Vierbeiner in Not" in Lütjensee und wartet von dort auf sein Zuhause. Der letzte der Bande befindet sich noch in Russland, auf einer Pflegestelle.
Olga und Edda ließen sich von ihrer Vergangenheit nichts anmerken, spielten den ganzen Tag im Sandkasten, kuschelten auf dem Hundesofa oder schleppten alles an Spielzeug, was sie fanden, durch den Garten.  Beide haben ganz tolle Familien gefunden und werden mit Kindern groß. Es ist einfach wunderbar, wenn Menschen, Hunden mit einer schlimmen Vergangenheit eine wunderbare Zukunft schenken.