HUNDEHEIMAT
- Aus Liebe zum Hund

Liebesbrief an einen Straßenhund 💜


Du warst einsam, hattest Hunger.

Du wurdest gequält und verachtet.

Verjagt, gehasst, misshandelt.

Du wurdest brutal gefangen, geschlagen, eingesperrt. Vergessen.

Es war dunkel, genau wie in Dir.

Du hattest keine Hoffnung, nie bekamst Du Liebe.

Ich nahm dich auf, doch war ich dein Feind.

Ich bin ein Mensch. Du konntest nicht vergessen, was passiert ist.

Was der Mensch mit Dir gemacht hat. Für Dich war ich einer von denen und Du konntest mir nicht glauben, dass ich anders bin.

Du bist weggelaufen, immer wieder. Ich habe dich zurück geholt, jedes mal. Ich werde dich nie aufgeben, dass versprach ich Dir.

Seid einem Jahr bist du hier. Mittlerweile liebst Du dein Leben, mittlerweile kannst du es genießen. Du bist frei, hast aber eine Heimat.

Du bist ein Straßenhund und trotzdem nicht obdachlos.

Du bist nicht zahm, aber auch nicht mehr wild.

Du kennst keine Kommandos, aber du folgst mir.

Du hast noch immer Angst vor Menschen, aber du bleibst bei mir.

Was ich von dir erwarte? 

Gar nichts.

Was du mir gibst?

Einfach alles.

Jeder Schritt, den deine Pfötchen auf die Erde setzen, beobachte ich. Jeder Blick den Du mir zu wirfst, atme ich ein wie Luft.

Es ist ein Geschenk, zu sehen, wie Du dich entwickelst, wie Du deine Ängste loslassen kannst.

Ich glaube an dich, habe es immer getan.

Und ich werde immer auf Dich aufpassen und dir eine Heimat geben.

Du bist ein Straßenhund, der geliebt wird, der kuscheln darf, in einer Kuscheldecke.

Ich liebe dich bedingungslos, sei wie Du bist, denn Du bist wundervoll.

Ich sehe dich mit meinem Herzen, denn genau dort bist du.

Du bleibst ein Teil von mir, solange dein Herz in deiner weißen Brust schlägt.

Ich werde alles dafür tun, dass Du glücklich bist und noch glücklicher wirst.

Ich werde Dir, wenn du alt und grau bist, eines Tages, wenn deine Augen müde werden, in dein Ohr flüstern können,

„Du hast alles richtig gemacht!"

Egal was du gemacht hast.

Vielleicht kannst du dann deine Pfote in meine Hand legen, und mir mit deinem Blick sagen:

„Du auch.”

Wenn ich dann eine Träne vergieße, dann nicht aus Traurigkeit, sondern aus Dankbarkeit, dass ich mit Dir leben durfte.


Ich liebe Dich, deine Saskia


Fotos: Alexandra Werner Herzhunde-Galerie

www.herzhunde-galerie.jimdofree.com